Artikel Veröffentlicht am 09-03-2020

Sind Leute, die im Ausland arbeiten möchten anders?

Ob für kurze oder längere Zeit – für die meisten ist das Arbeiten im Ausland eine attraktive Perspektive. Eine andere Kultur, ein anderes Klima, neue Karrieremöglichkeiten – jede Menge Gründe, warum es Menschen ins Ausland zieht. Dabei stellt sich jedoch eine interessante Frage: Haben Menschen, die im Ausland arbeiten möchten, eine andere Einstellung gegenüber dem Arbeitsmarkt? Dieser Artikel versucht, basierend auf einer aktuellen Untersuchung des Arbeitsmarktverhaltens durch Intelligence Group , diese Frage zu beantworten.

Kurzer oder langer Auslandsaufenthalt?

Wir haben die Gruppe derer, die im Ausland arbeiten möchten, in zwei Kategorien unterteilt: diejenigen, die (die Niederlande) für längere Zeit verlassen wollen, und diejenigen, die für kurze oder längere Zeit ins Ausland möchten, um Erfahrungen zu sammeln. Wir haben die beiden Kategorien miteinander und mit Stichproben aus der niederländischen erwerbstätigen Bevölkerung verglichen. Eines fällt dabei sofort auf: Männer entscheiden sich häufiger für einen Auslandsaufenthalt als Frauen, dies gilt sowohl für kurze als auch längere Auslandserfahrungen.

Auf Wiedersehen Hochgebildete!

Jeder vierte Erwerbstätige mit einem Universitätsabschluss (16 % der Erwerbstätigen) geht für kurze oder längere Zeit ins Ausland. Erwerbstätige mit einer Berufsausbildung (43 % der Erwerbstätigen) bleiben eher ihrer Heimat treu. Sie machen 36 % (kurzer Auslandsaufenthalt) bzw. 35 % (langer Auslandsaufenthalt) der Gesamtzahl der Auswanderwilligen aus. Erwerbstätige mit einer höheren Berufsausbildung sind in der Gruppe, die für kurze oder lange Zeit ins Ausland will, leicht überrepräsentiert, während Berufsschulabsolventen weitgehend unterrepräsentiert sind. Beide Segmente sind jedoch in der Gruppe derjenigen, die über einen Auslandsaufenthalt nachdenkt, gleichermaßen stark vertreten.

Quelle: Intelligence Group, 2019

Mehr Überalterung?

Wir beobachten, dass die Älteren keine Ambitionen haben, in nächster Zeit ins Ausland zu ziehen, insbesondere im Vergleich zur jüngeren Generation. Während die 15- bis 19-Jährigen immer noch etwas zögerlich sind, beobachten wir bei den 25- bis 29-Jährigen ein recht großes Interesse an einer Auslandserfahrung. Zudem sind alle Segmente in der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen leicht überrepräsentiert in der Gruppe derjenigen, die für längere Zeit ins Ausland wollen. Gut 28 % gehören der Altersgruppe 50+ an. In dieser Altersgruppe liegt der Anteil Auswanderwilliger bei 23 % (kurzer Aufenthalt) bzw. 24 % (langer Aufenthalt). Daher kann man behaupten, dass die Emigration, sei es für kürzere oder längere Zeit, einen leicht verstärkenden Effekt auf die Überalterung der Bevölkerung hat.

Quelle: Intelligence Group, 2019

Sektor und Studienrichtung

Wenn wir uns das Bildungsniveau der Menschen, die im Ausland arbeiten möchten, und den Sektor ansehen, in dem sie arbeiten, gibt es wenig Überraschungen. Absolventen von Studiengängen im Bereich Tourismus sowie Sport und Freizeit zeigen ein weitaus größere Interesse an der Arbeit im Ausland, wobei im Tourismus tätige Personen naturgemäß überwiegen. Auch Personen mit einem Abschluss der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre haben im Allgemeinen Interesse an einem Auslandsaufenthalt, diese Zahlen sind jedoch nicht mit denen der oben genannten Sektoren zu vergleichen. Das Gesundheitswesen ist der Sektor, in dem am wenigsten Interesse an einer Tätigkeit im Ausland besteht.

Gesucht

Menschen, die im Ausland arbeiten möchten, sind, ob aktiv oder nicht, auf der Suche nach einer anderen Arbeit. Sie nutzen überdurchschnittlich viele Stellenportale, Personalvermittler, Suchmaschinen und soziale Medien. Menschen, die für kurze oder längere Zeit ins Ausland möchten, sorgen zudem auch mehr als der durchschnittliche Erwerbstätige dafür, dass sie online gefunden werden können. Sie werden wesentlich häufiger von Recruitern angesprochen als die durchschnittliche erwerbstätige Bevölkerung (31 %): 37 % der Gruppe, die länger ins Ausland möchte, 41 % der Gruppe, die für kurze oder längere Zeit im Ausland arbeiten will.

Pull-Faktoren

Wenn man die Arbeitsbedingungen und Pull-Faktoren berücksichtigt, bringt der Vergleich mit der durchschnittlichen erwerbstätigen Bevölkerung keine großen Überraschungen zutage. Diejenigen, die im Ausland arbeiten möchten, legen natürlich keinen großen Wert darauf, Arbeit in Wohnnähe zu finden. Ebenso ist eine Festanstellung eher unwichtig. Was die Arbeitsbedingungen betrifft, spielt für Auslandswillige das Vorhandensein der betrieblichen Altersvorsorge eine untergeordnete Rolle.

Warum gehen?

Die Gruppe, die für kurze oder längere Zeit ins Ausland möchte, wurde nach ihren Beweggründen gefragt. Die am meisten genannten Antworten waren: neue Herausforderung (41 %), Kennenlernen anderer Kulturen (32 %) und Sammeln von (Arbeits-)Erfahrungen (31 %). Weitere Auswanderungsgründe, derjenigen die einen längeren Auslandsaufenthalt wünschen, waren „Klima“ (30 %) und „Neues Leben beginnen“ (42 %).

Gründe für das Arbeiten im Ausland Niederländische erwerbstätige Bevölkerung Langer Auslandsaufenthalt Langer und kurzer Auslandsaufenthalt
Arbeitserfahrung sammeln 28% 20% 28%
Karriere/Karrieremöglichkeiten 17% 14% 17%
Klima 25% 30% 25%
Persönliche Herausforderung 41% 37% 41%
Andere Kulturen kennenlernen 32% 30% 32%
Neue Sprache lernen 16% 17% 16%
Etwas bewegen 11% 10% 11%
Neue Leute treffen/Netzwerk erweitern 22% 20% 22%
Möglichkeit, Erfahrung zu sammeln 31% 24% 31%
Neues Leben beginnen 26% 42% 26%
Internationale Karriere starten 15% 16% 15%
Höherer Lebensstandard 11% 16% 11%
Konditionen/Gehalt 17% 13% 17%
Für internationales Unternehmen arbeiten 17% 16% 17%

Quelle: Intelligence Group, 2019